Wer gerne in eine andere Welt abtauchen, den Alltag entfliehen oder sich einfach entspannen möchte, sollte sich Illuminine anhören. Mit sanften Klängen und einfachen Instrumenten hat man in Sekunden das Gefühl in einer anderen Welt zu sein. Der Fokus liegt alleine auf den Instrumenten, da es weder technische Hilfsmittel gibt, noch Gesang. Die Musik hebt Gefühle hervor und bewegt die Herzen der Zuhörer. Kaum ein anderer Komponist schafft es auf diese Weise, zu berühren. Jeder der gerne die Augen schließen und ein Hauch Island erfahren will, kommt an dieser Musik nicht vorbei.

Wer steckt hinter Illuminine?

Illuminine- Musik aus Island

Diese bewegende Musik stammt von Kevin Imbrechts. Seine Musik ist ein toller Mix aus Neoklassik mit Post-Rock-Einflüssen. Viele seiner Stücke sind aus Erlebnissen und Einflüssen aus seinem Leben entstanden. So gibt der Künstler an, dass zum Beispiel Illuminine #3 ein sehr emotionales und auch düsteres Album ist. Es ist viel passiert in der Zeit und so nutzte er sein Talent, um die Geschehnisse in Musik umzusetzen. Seine frühen Stücke wurden von Kritikern und Fans gleichermaßen gerne mit anderen großen Komponisten verglichen wie:

  • Nils Frahm
  • Bon Iver
  • Ólafur Arnalds

Aber die eigentlich und erste Inspiration hatte Kevin Imbrechts durch den avantgardistischen Buckethead. Dadurch hatte er auch seinen ersten Kontakt mit langsamer instrumentaler Gitarrenmusik. Der Komponist hatte schon immer Probleme gehabt seine Gefühle durch Wörter zu übermitteln, nur durch die Musik kann er in eine Welt eintauchen, in der er sich lösen und er selbst sein kann. Als er erfahren hat, dass er an Asperger erkrankt ist, komponierte er seine Alben, um seine Gedanken und Emotionen zu zeigen. Dies war die beste Therapie für ihn. Mittlerweile sieht er seine Alben als eine Art „Tontagebuch“ oder als einzigartiges „Zeitdokument“.

Was ist das Besondere an der Musik?

das Besondere an der Musik

Wie bereits erwähnt, werden viele Emotionen von Kevin wiedergegeben. Ein paar der Werke richten sich aber eher an negative Gefühle wie unter anderen Angst. Mit seinen Songs möchte er diese schlechten Gedanken und Sorgen zum Guten wenden. Obwohl die Musik auch teilweise sehr traurig klingt, regt diese aber auch zum Nachdenken an und soll Aggressionen vermindern. Das Lied „Dying Flame“ wiederum wurde hingegen am Heiligen Abend geschrieben und soll Geborgenheit und Glück verbreiten. Egal wie man sich fühlt, durch Illuminine findet man immer das passende Lied.

Fazit für Kevin Imbrechts und

Illuminine

Wörter sind nicht nötig, um Emotionen zu zeigen, das beweist Kevin Imbrechts mit seinen Songs. Mit seiner Musik berührt er die Herzen und zeigt, wie man mit ein paar Instrumenten Angst, Trauer, Freude und Geborgenheit übermittelt. Wer aber auch einfach entspannen, die Augen schließen oder den stressigen Alltag vergessen will, der kommt an diesen Komponisten nicht vorbei. Ein Muss für jeden instrumentalen und emotionalen Musikliebhaber.

  1. https://www.mdr.de/thueringen/west-thueringen/thueringer-musiker-eagle-and-the-men-band-musikvideo-king-of-grace-100.html
  2. https://www.lokalkompass.de/arnsberg/c-kultur/ralf-west-band-spielt-suedstaaten-musik-ueber-genregrenzen-hinweg_a1446183
  3. https://rp-online.de/nrw/staedte/krefeld/krefeld-trauer-um-mr-big-band-swing-laszlo-doemoetoer-ist-im-alter-von-71-jahren-gestorben_aid-53780209